In unserem Blog informieren wir sie über Neuigkeiten rund um Freak Computer und über Neuerungen aus der Computerwelt.

Windows 8.1: Plant Microsoft kostenlose Version?

Microsoft soll derzeit „Experimente“ hinsichtlich einer kostenlosen Version von Windows 8.1 durchführen. Diese soll „Windows 8.1 with Bing“ heißen und neue Formen oder Quellen der Monetarisierung ausloten und erschließen.

Vor kurzem hat der mittlerweile bekannteste Windows-Leaker Wzor eine SKU (Stock Keeping Unit, also Bestandseinheit) einer „Windows 8.1 with Bing“ genannten Version des Microsoft-Betriebssystems veröffentlicht. Signifikante Änderungen gab es darin zwar nicht zu entdecken, aber schon alleine der Name regt die Phantasie zahlreicher Marktbeobachter an. Die Kernfrage: Bereiten die Redmonder eine kostenlose oder zumindest sehr günstige Windows-Version vor?

Microsoft-Spezialistin Mary Jo Foley schreibt dazu unter Berufung auf ihre (normalerweise sehr zuverlässigen) Kontakte bei Microsoft, dass das ein „Schlüssel-Experiment“ im Zusammenhang mit Monetarisierung sei. Die entsprechende SKU habe auch nach den Informationen von Foley kaum Unterschiede zu den regulären Varianten des Betriebssystems.

Die Redakteurin von ZDNet meint aber, dass es sich hierbei um eine Art Platzhalter handeln könnte. Vorerst dürfte sich Windows 8.1 with Bing also kaum oder gar nicht vom Rest unterscheiden, Microsoft könnte aber eine spezielle Version in der Hinterhand haben und zwar für jenen Zeitpunkt in der Zukunft, wenn „Betriebssysteme im Wesentlichen gratis sein werden“, so Foley.

Wie eine erweiterte Monetarisierung über Bing-Dienste aussehen könnte, darüber kann man nur Vermutungen anstellen: Möglich ist, dass Werbung eine Rolle spielt, auch Bezahlinhalte wie zusätzlicher OneDrive-Speicherplatz oder sonstige App-Transaktionen sind hier denkbar.

Als Hinweis auf derartige Pläne werden auch die jüngsten Berichte über OEM-Rabatte gesehen: Am vergangenen Wochenende hatte es geheißen, dass Microsoft die Lizenzgebühren für Hardware-Partner signifikant senken will, als Grund dafür wurde der von Chromebooks sowie Android ausgehende Druck angegeben.

This article was written by: admin

Schreibe einen Kommentar