Das Samsung Galaxy S9 ist sicherlich eines der meisterwarteten Smartphones des Jahres, in der Regel stellt der koreanische Hersteller sein Topmodell des ersten Halbjahres auf dem Mobile World Congress vor. Das wird wohl auch dieses Jahr der Fall sein, das S9 ist also für Ende Februar zu erwarten.

Das bedeutet auch, dass die Leak-Maschinerie schon bald voll anlaufen dürfte. Samsung ist in Bezug auf das Galaxy S9 sicherlich schon im Endspurt, das nächste Flaggschiff der Koreaner dürfte inzwischen fertig sein und auch langsam in die Produktion gehen. Für die Fachwelt bedeutet das, dass in den nächsten Wochen zahlreiche Leaks zu erwarten sind, denn das Galaxy S ist neben den iPhones das mit größter Spannung erwartete Stück mobiler Hardware.

Der neueste Leak betrifft den seit längerem letzten Bereich, auf dem die Hersteller noch punkten können: die Kamera. Laut BGR hat Samsung vor kurzem einen Trademark-Antrag gestellt, in dem der koreanische Hersteller mit „The Camera. Reimagined.“ werben will. Damit will man auf eine „neu erdachte“ Kameralösung verweisen.

Das Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Samsung Galaxy Note 8

Dazu passt, dass der bereits offiziell enthüllte Exynos 9810-Prozessor fortgeschrittene Kamerafähigkeiten unterstützen soll, darunter schnelle und energieeffiziente Bildverarbeitung sowie verbesserte Bildstabilisierung für Fotos und Videos mit bis zu Ultra-HD-Auflösung. Nach den neuesten Informationen wird man für die fortschrittliche Kameratechnologie zu einem Galaxy S9 Plus greifen müssen. Denn so wie es aussieht, wird das herkömmliche S9 „nur“ eine herkömmliche Doppel-Kamera-Lösung bieten. Das S9 soll laut durchgesickerten Informationen eine F/1.5-Linse mitbringen, die Plus-Variante werde hingegen auf eine F/1.4-Blende setzen.

Mit derartigen Blenden hätten die Samsung-Smartphones große Vorteile in Sachen beim Fotografieren in der Nacht bzw. bei schlechten Lichtverhältnissen. Zum Vergleich: Das iPhone X hat F/1.8- und F/2.4-Blenden, eine F/1.4-Optik wäre durchaus eine Ansage.