Die Trends der Cebit orientieren sich vor allem an den Bedürfnissen von Unternehmen. In diesem Jahr dreht sich alles ums Teilen – in der Cloud und sozialen Netzwerken.

Die Cebit in Hannover hat begonnen. Sie ist die weltweit größte Messe für Informationstechnologie. Am Montagabend hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit Polens Ministerpräsident Donald Tusk die Messe für Besucher feierlich eröffnet. Die Cebit ist dann vom 5. bis 9. März auch für das Publikum geöffnet.

Der Schwerpunkt der Messe ist in diesem Jahr unter dem Begriff Shareconomy zusammengefasst. Dahinter steckt laut der Messebetreiber das Teilen und Nutzen gemeinsamer Daten im weitesten Sinne. Dazu gehören Themen wie Cloud-Computing, also das Bearbeiten und Verwalten von Dateien im Netz, genauso wie Social Media und Kollaborationen zwischen Unternehmen.

Insgesamt werden auf der Cebit 4.100 Hersteller aus etwa 70 Ländern ihre Produkte zeigen. Partnerland ist in diesem Jahr Polen. Frank Pörschmann, Cebit-Vorstand der Deutschen Messe AG, sagte, Polen gelte als europäischer Hoffnungsträger. Das Land verfüge über ein enormes Potenzial an gut ausgebildeten Spezialisten der digitalen Industrie. Deutschland ist für Polen der wichtigste Handelspartner, sowohl was Export als auch Import anbelangt. Auf der Messe wird es neben verschiedenen gemeinsamen Veranstaltungen auch einen deutsch-polnischen IT-Gipfel am 5. März geben.

Cebit

Die Cebit ist neben einer Publikumsmesse vor allem ein großer Marktplatz für Geschäfte von Unternehmen zu Unternehmen. In Unternehmen wie Behörden ist dabei Cloud-Computing – wie auch schon auf der Cebit 2012 – ein großes Thema. Cloud-Computing hat den Vorteil, dass Mitarbeiter Daten jederzeit im Netz bearbeiten können. Das ist praktisch und spart in den meisten Fällen Ressourcen und Zeit. Bislang setzen aber erst ein Drittel der deutschen Unternehmen Cloud-Computing ein.

Die meisten Unternehmen zögern noch, sensible Daten im Netz abzulegen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der großen Anbieter wie Google, Dropbox und Microsoft gehen den meisten zu weit.

Die Cebit ist zwar immer noch die größte und vor allem umfassendste IT-Messe der Welt. Auch in diesem Jahr musste die Messe jedoch einen Rückgang der Aussteller hinnehmen. Im Vorjahr waren noch 4.250 Aussteller auf der Cebit, vor zehn Jahren waren es noch 6.500. Das hängt zum einen mit der wachsenden Konkurrenz zusammen. So sind mit dem Mobile World Congress und der Consumer Electronics Show in Las Vegas große Konkurrenten entstanden. Noch stärker aber liegt es wohl am unterschiedlichen Konzept, das sich vor allem an Unternehmen und Behörden richtet.

Aber auch die Cebit ändert sich. In diesem Jahr wurde großer Wert darauf gelegt, mehr Start-ups zu präsentieren. Im vergangenen Jahr waren erst 50 Start-ups auf der Cebit, in diesem Jahr sind es mehr als 200 Unternehmen, die sich noch in der Entwicklung befinden.

CeBIT 2013 Webseite